WECHSELJAHRE EIN ALPTRAUM?

WECHSELJAHRE EIN ALPTRAUM?

Die meisten Frauen kriegen ihre Wechseljahre wenn sie 48-55 Jahre alt sind. Ich erinnere mich an die Zeit, wenn meine Mutter plötzlich Hitzewallungen hatte. Während wir uns alle in dicke Pullover kuschelten, trug sie mitten im Winter bloss ein T-Shirt und rannte regelmässig zum Fenster um nach frischer Luft zu schnappen.  Hitzewallungen und Gesichtszunahme gehören zu den häufigsten Symptomen, die durch den Hormonwechsel ausgelöst werden. Der Menstruationszyklus der Frau wird durch einen drastischen Rückgang der Östrogen und Progesteron-Produktion in den Eierstöcken gestoppt.

Wie lange dauert die Menopause?

Die Wechseljahre können zwischen 10 Monaten und 4 Jahren dauern. Laut Definition ist eine Frau erst offiziell in der Menopause, wenn sie während einem vollen Jahr ihre Tage nicht mehr hatte.

Kann ich Hitzewallungen vermeiden?

Ja, das kannst du. Da Hitzewallungen durch Alkohol- und Kaffeekonsum ausgelöst werden können, empfehle ich dir nicht zu viel zu trinken und auch nicht zu rauchen. Es ist ebenfalls bekannt, dass scharfes Essen zu Hitzewallungen führen kann. Die beste Methode, Hitzewallungen zu unterdrücken ist jedoch, mit Yoga und Sport Stress zu bewältigen.

Wie wichtig ist die Rolle von Sport während der Menopause?

Training ist nicht nur wichtig um das Gewicht unter Kontrolle zu halten, es spielt auch eine grosse Rolle in der Erhaltung gesunder Knochen. Osteoporose ist eine Krankheit, die aufgrund der abflauenden Östrogenproduktion in den Wechseljahren häufig auftreten kann. Die Östrogene steuern nämlich die Aufnahme von Kalzium in den Knochen und Kalzium ist wiederum der wichtigste Knochenbaustein. Vitamin-D-Präparate und ein Menü-Plan mit vielen kalziumreichen Produkten wie Milch, Käse, Nüsse und Blattgemüse helfen dem Knochenschwund vorzubeugen. Mindestens ebenso wichtig wie die Ernährung ist das Training mit Gewichten, wo die Knochen belastet und dadurch gestärkt werden.

Wie kann ich mein Gewicht unter Kontrolle halten?

Durch den Rückgang der Produktion weiblicher Hormone kann es schon passieren, dass sich die Fettverteilung zum Bauch hin verlagert. Das zunehmende Alter und die damit verbundene Veränderung des Herz-Kreislauf-Systems ist ein weiterer Faktor, der zur Gewichtszunahme führen kann. Doch schlussendlich lautet die Formel zum fit werden in jedem Alter gleich, unabhängig ob du jetzt ein Teenager bist oder in der Menopause bist:

  • Ernähre dich ausgewogen und achte darauf, viele Vollkorn-Produkte und frisches Gemüse zu essen
  • Versuche auf raffinierten Zucker und Fastfood so weit wie möglich zu verzichten
  • Gehe 3-5 mal pro Woche für 50 Minuten laufen
  • Trainiere 3 mal pro Woche für 30 Minuten

Helfen Hormonersatz-Tabletten oder alternative Therapien?

Die häufigste Behandlungsform der Wechseljahresbeschwerden ist die so genannte Hormonersatztherapie HRT (englisch: Hormone Replacement Therapy). Wie der Name schon verrät, werden die abgefallenen Östrogen- und Progesterone-Werte künstlich wieder angehoben. HRT hat es zum Ziel, symptomatische Beschwerden wie Hitzewallungen, trockene Vagina, Schlafstörungen und Osteoporose zu bekämpfen. Von den Frauen, die HRT getestet haben, wurden unerwünschte Nebeneffekte wie Brustziehen, Beinkrämpfe, Übelkeit und Depression genannt. Wissenschaftler befürchten auch, dass HRT das Risiko für Brust- und Gebärmutterkrebs sowie Herzerkrankungen erhöhen könnte. In Anbetracht der schwerwiegenden Nebenerscheinungen interessieren sich Frauen vermehrt für alternative Methoden. Untersuchungen mit einer Gruppe von Frauen mit depressiver Neigung haben nach einer Behandlung mit Akupunktur keine Stimmungsverbesserung herbei geführt. Weitere Studien mit chinesischer Medizin und anderen Kräuterbehandlungen mit Ginseng führten ebenfalls nicht zu einer Verbesserung der Beschwerden. Frauen, die Yoga-Übungen gemacht haben, berichteten dass gewisse Posen die unbeliebten Erscheinungen zu mildern vermochten.

Zusammenfassend kann eigentlich nur gesagt werden, dass jede Frau für sich selbst rausfinden muss, was ihr gut tut. Aber was wir uns alle merken sollten ist, dass wir auch diesen Abschnitt unseres Lebens geniessen sollten (endlich sind wir die monatlichen Schmerzen los!) und wir unseren Körper mit Aufmerksamkeit und Liebe unterstützen sollten.