Eine Entscheidung hat mein Leben verändert!

Beim Sport geht es nicht nur ums Abnehmen; es geht darum, Selbstvertrauen aufzubauen. Pelin ist eine 22-jährige hübsche Frau, die genug von Selbstmitleid und Frustessen hatte. M't einer einzigen Entscheidung hat sie ihr ganzes Leben umgekrempelt.

Eine Entscheidung hat mein Leben verändert!

Pelin wurde genauso gesund geboren wie ihre beiden älteren Schwestern. Ihre Eltern waren sehr glücklich und dankbar, dieses kleine Bündel Freude in ihre Arme schliessen zu dürfen. Da Pelin’s Mutter Krankenschwester war, hatten sie ihr Kind im Krankenhause wo sie arbeitete zur Welt gebracht. Selbstverständlich bekam das kleine Mädchen zusätzliche Aufmerksamkeit und Pflege. „Das Baby friert bestimmt, ich werde es ein bisschen in den Inkubator legen“ schlug eine Arbeitskollegin vor. Pelins Mutter war damit einverstanden, denn sie war erschöpft von der Geburt. Niemand wird jemals völlig verstehen, wie dies geschehen konnte, aber es ist passiert: Pelin fiel der Krankenschwester aus den Armen und die Frau konnte sie gerade noch an ihre kleinen Ärmchen auffangen und so den Fall des Neugeborenen auf den harten Steinboden verhindern. Doch der Arm von Pelin wurde so stark verletzt, dass sie ihn bis heute nicht vollumfänglich benutzen kann. Auch die rechte Seite ihres Gesichts wurde durch den Fall entstellt.

Die ganze Familie machte einen schweren Schock durch. Rechtsanwälte, Ärzte und Therapeuten standen auf dem Wochenplan. Mit 3 Jahren wurde Pelin zum ersten Mal operiert. Im Alter von 6 Jahren setzten die Ärzte eine Platinplatte in ihren Arm, die 4 Jahre später wieder entfernt werden musste. Pelin erinnert sich mit Schrecken an den Eingriff: 12 Stunden vor der OP durfte sie nichts mehr essen oder trinken. Im Krankenhaus liessen sie die 10-Jährige weitere 12 Stunden ohne Nahrung oder Flüssigkeit warten. Schließlich, fuhren sie Pelin in den OP-Raum. Doch die Operation, die normalerweise 2 Stunden dauern sollte, zögerte sich über 6 Stunden hinaus und die Ärzte brachen Pelin’s Handgelenk. Das kleine Mädchen musste lernen, mit einem kurzen Arm zu leben, den es nicht richtig bewegen konnte. Bis heute wird Pelin tag täglich von Leuten gefragt: „Was ist denn los mit deinem Arm?“

Letztes Jahr schrieb sich Pelin in einen lateinamerikanischen Tanzkurs ein. „Natürlich habe ich meinen Arm nicht wie alle anderen benutzen können, aber ich habe getanzt“, erzählt sie. Nach einer Weile verlor sie jedoch wieder ihr Selbstvertrauen und wurde sehr frustriert. „Ich fühlte mich deprimiert und stopfte mich mit ungesunder Nahrung voll, um den Schmerz zu betäuben. Pelin kam zum Punkt, wo sie sich vor sich selber zu ekeln begann und erkannte, dass die einzige Person, die sie glücklich machen konnte, sie selbst war.

„Damals sah ich dich zum ersten Mal in einer TV-Show“ sagt sie. Pelin kauft mein Buch fängt an, mir auf Instagram zu folgen. (Sie ist mir sofort aufgefallen, weil sie einer der Follower war, die alle meine Posts geliked hat.) Zurückblickend auf die schwere Zeit, sagt Pelin: „Ich hatte mich selbst aufgegeben. Ich hatte zwar ein paar Mal halbherzig versucht, fit zu werden, aber scheiterte immer wieder.“

An ihrem Geburtstag am 8. Dezember (der übrigens auch mein Geburtstag ist), gönnt sich Pelin das schönste Geschenk, das es gibt: Sie freundet sich mit ihrem Körper an.

Die nächsten zwei Monate sind nicht einfach, aber Pelin gibt nicht auf. Sie isst gesund und trainiert. Sie läuft jeden Tag eine Stunde, macht Pilates und manchmal Yoga, bevor sie zur Universität geht. Sie startet ihren Tag mit einem Omelett und füllt ihr Mittagessen in Tupperdosen, um auch an der Universität gesund zu essen.

Ihr Arzt plant zwei weitere Operationen an ihrem Arm. Er sagt, dass das Kribbeln, das sie fühlt, ein gutes Zeichen ist und dass eine Nervenwurzel-Transplantation es ihr erlauben wird, ihren Arm zu benutzen. Ich liebe die Einstellung ihres Arztes. Er sagt: „Es ist alles in deinem Kopf. Wenn du deinen Arm benutzen willst, wirst du es auch tun!“

Ich bin so stolz auf dich, Pelin. Und ich bin überzeugt, dass es genauso sein wird wie du mir in deiner E-Mail geschrieben hast: „Nachdem ich den absoluten Tiefpunkt erreicht hatte und mich aus der Dunkelheit ziehen konnte, gibt es heute nichts mehr, was ich nicht tun könnte!“ Ich bin glaube fest daran, dass ich eines Tages in den Medien von einem türkischen Mädchen lesen werde, das Genetik und Bioengineering studiert hat und mit ihren sensationellen Befunden die Welt erobert hat. You go girl!